Onlinemagazin für Klassik, Jazz, Weltmusik und Musikwirkungsforschung

 

 

Jodeln - ein prägendes Erlebnis

05.05.2017 --Am 4. Mai 2017 lanciert die Eidgenössische Münzstätte Swissmint neue Sondermünzen für Sammler und Liebhaber. Rechtzeitig zum Eidgenössischen Jodlerfest in Brig-Glis erscheint eine silberne Jodlermünze.

 

Vom 22. bis 25. Juni 2017 findet in Brig-Glis das 30. Eidgenössische Jodlerfest statt, zu dem in der Oberwalliser Metropole 15'000 Aktive und über 150'000 Besucherinnen und Besucher erwartet werden. Diese haben die Gelegenheit, während vier Tagen den hochstehenden Darbietungen von Jodelchören und Einzeljodlern zu lauschen oder die Alphornbläser und Fahnenschwinger zu bestaunen.

 

Geschichtlich gesehen stand am Anfang der Naturjodel, der sich einst als Kommunikationsform in gebirgigen und unwegsamen Regionen entwickelte und auch beim Eintreiben der Kühe half. Der Jodel oder Jutz ist ein Gesang auf Lautsilben ohne Text mit häufigem, schnellem Umschlagen zwischen Brust- und Falsettstimme (Kopfstimme). In der Schweiz und in anderen Alpenländern hat sich im 19. Jahrhundert das Jodeln zum Lied weiterentwickelt. Dabei tritt der Jodel normalerweise als Kehr- und Schluss-Refrain von Volksliedern auf.

 

Das Jodellied, das mittlerweile zwei-, drei- und vierstimmig gepflegt und meistens von einem Schwyzerörgeli begleitet wird, ist die Lieblingsgattung der Verbandsjodler. Diese haben sich 1910 im Eidgenössischen Jodlerverband (EJV) zusammengeschlossen und stellen sich jedes Jahr in regionalen und kantonalen Wettkämpfen sowie alle drei Jahre an einem Eidgenössischen Jodlerfest den Juroren. Dem EJV gehören neben Jodelchören und Einzeljodlern auch Alphornbläser und Fahnenschwinger an. Aus Anlass des Eidgenössischen Jodelfestes in Brig-Glis gibt Swissmint eine 20-Franken-Jodlermünze aus Silber heraus. Diese wurde vom Walliser Grafiker Gabriel Giger gestaltet. (cf)

 


Nachrichten

Kritiken

     

 

Impressum
AGB/Datenschutz