Onlinemagazin für alle Bereiche der klassischen Musik

 

 

Dossiertexte

Paul Riggenbachs «Harmonie lernen»

Cover Buch08.01.2015 -- Der in Hamburg lebende Musiklehrer und promovierte Musikwissenschaftler Paul Riggenbach hat sich sein eigenes musikdidaktisches Universum inklusive eigenem Verlag geschaffen ‒ einen kompletten Lehrgang mit Bänden zur Notationslehre, zu Melodie, Rhythmus und Harmonie. Dabei verfolgt er originelle Wege, die sich von den Road Maps orthodoxer Pädagogiken in Klassik, Jazz oder Pop teils deutlich unterscheiden und ihre Stärken nicht zuletzt darin haben, dass sie diese Genregrenzen ignorieren. Seine eigene Lebensgeschichte mit Arbeiten in Variété und Zirkus, mit klassischen Orchestern (den Hamburger Symphonikern), Jazzern und Schlagersängerinnen haben haben ihm den weiten Horizont dazu geöffnet. In seiner «Harmonielehre» finden sich denn auch mit grösster Selbstverständlichkeit Erörterungen zu Guide Tone Lines und zum Verbot von Quintparallelen ganz selbstverständlich neben kundigen Analysen von Grönemeyer-, Adele- oder Beatles-Kompositionen.

 

Cover Buch08.01.2015 -- Der in Hamburg lebende Musiklehrer und promovierte Musikwissenschaftler Paul Riggenbach hat sich sein eigenes musikdidaktisches Universum inklusive eigenem Verlag geschaffen ‒ einen kompletten Lehrgang mit Bänden zur Notationslehre, zu Melodie, Rhythmus und Harmonie. Dabei verfolgt er originelle Wege, die sich von den Road Maps orthodoxer Pädagogiken in Klassik, Jazz oder Pop teils deutlich unterscheiden und ihre Stärken nicht zuletzt darin haben, dass sie diese Genregrenzen ignorieren. Seine eigene Lebensgeschichte mit Arbeiten in Variété und Zirkus, mit klassischen Orchestern (den Hamburger Symphonikern), Jazzern und Schlagersängerinnen haben haben ihm den weiten Horizont dazu geöffnet. In seiner «Harmonielehre» finden sich denn auch mit grösster Selbstverständlichkeit Erörterungen zu Guide Tone Lines und zum Verbot von Quintparallelen ganz selbstverständlich neben kundigen Analysen von Grönemeyer-, Adele- oder Beatles-Kompositionen.

 

«Harmonie lernen. Harmonielehre des 21. Jahrhunderts» soll den Nutzer (in erster Linie, aber nicht nur auf einem Tasteninstrument) vor allem dazu befähigen, die gängige Akkordsymbolik flüssig zu lesen und umzusetzen. Kenntnisreiche Detailerläuterungen verbinden sich dabei mit historischen Hinweisen auf den Gebrauch bestimmter Harmonien oder Harmoniefolgen und ihre Notation. Für das Studium des Bandes ist die Arbeit mit den vorangehenden Bänden zu Rhythmus und Melodie nicht notwendigerweise Bedingung. Man sollte aber mit der elementaren Musiklehre und der Bluestonleiter vertraut sein.

 

Ein Mangel an Material-Fülle kann man dem Band wahrlich nicht nachsagen. Diese seine Stärke ist zugleich seine Schwäche. Vergleicht man ihn mit gängigen State-of-theArt-Lehrmitteln, allen voran Mark Levines Bänden zu Jazz-Theorie und Jazz-Piano, fällt auf, dass Lernschritte nicht so organisch und mengengerecht aufeinanderfolgen und die praktischen Übungen, die sich in dem Band auch finden, manchmal etwas trocken-bürokratisch anmuten. Riggenbachs Buch ist im Gegensatz gerade etwa zu den Levin-Bänden sehr dicht gesetzt, mit wenig Weissraum und einer stellenweise entmutigenden Überfülle an Informationen.

 

Auf der andern Seite sind gerade diese Eigenschaften eine grosse Stärke, begreift man den Band weniger als ein linear durchzuarbeitendes Lehrwerk, denn als Lexikon, in dem sich zu einzelnen Akkorden, Akkordtypen und Harmoniefolgen nun wirklich fast alles findet, was es dazu zu sagen gibt. Speziell erhellend sind dabei vor allem die Querverbindungen und Vergleiche zwischen den musikalischen Welten der Klassik, des Jazz und der Popmusik.

 

Ein sehr starkes Kaufargument ist das Preis/Leistungsverhältnis: Soviel kompetente Informationsdichte auf 346 gebundenen Seiten und zwei CD zu einem Listenpreis von 29.80 Euro ist vermutlich unschlagbar. Die gesamte Reihe «Musik lernen» kann für 86.40 Euro erworben werden. (wb)


Info:
Paul Riggenbach: Harmonie lernen. Harmonielehre des 21. Jahrhunderts, Band V der Reihe Musik lernen. Mit 2 Hör-CD, OdradeC Verlag. Bezugshinweis: www.odradec.de/Buchverlag/Harmonie_lernen/harmonie_lernen.html

siehe auch: Innovatives in Sachen musikalische Notation


Nachrichten

Im Gespräch

Kritiken

Editorials

     

 

Ensembles, Veranstalter, Musikhochschulen

Impressum
AGB/Datenschutz