Onlinemagazin für Klassik, Jazz, Weltmusik und Musikwirkungsforschung

 

 

Dossiertexte

Jordi Savall initiiert Flüchtlingsorchester

10.02.2017 -- Der Gambist Jordi Savall ruft unter dem Namen «Orpheus XXI» im Kulturzentrum Saline royale im französischen Arc-et-Senans ein Ensemble ins Leben, das einheimische und geflüchtete Musiker vereint.

 

10.02.2017 -- Der Gambist Jordi Savall ruft unter dem Namen «Orpheus XXI» im Kulturzentrum Saline royale im französischen Arc-et-Senans ein Ensemble ins Leben, das einheimische und geflüchtete Musiker vereint.

 

Savall, der sich intensiv mit der Musik des europäischen und arabischen Raums zwischen 900 und 1850 auseinandersetzt, hatte im April letzten Jahres das mittlerweile geräumte Flüchtlingscamp in Calais besucht. Er ist seit 2008 EU-und Unesco-Botschafter für interkulturellen Dialog. Das Projekt soll bis Oktober 2018 mit einer Tour durch Europa abgeschlossen werden und es jungen Musikern unter den Flüchtlingen ermöglichen, in Europa beruflich Fuss zu fassen.

 

Die königliche Saline in Arc-et-Senans im französischen Département Doubs war ursprünglich eine Manufaktur zur Salzgewinnung. Sie dient als Unesco-Weltkulturerbe heute als Kulturzentrum. Das Projekt wird unter anderem vom Creative-Europe-Programm alimentiert. Weitere Partner sind die Organisationen ICORN (International Cities of Refuge Network) aus Norwegen, die französische Coop’agir und die spanische Cima-Stiftung. (cf)

 


Nachrichten

Im Gespräch

Kritiken

Editorials

     

 

Ensembles, Veranstalter, Musikhochschulen

Impressum
AGB/Datenschutz