Onlinemagazin für Klassik, Jazz, Weltmusik und Musikwirkungsforschung

 

 

Dossiertexte

Musiker in 78 Ländern der Welt in Gefahr

15.03.2017 -- Die Kopenhagener Nichtregierungsorganisation Freemuse zählte 2016 in 78 Ländern der Welt 1028 Angriffe auf Musikerinnen und Musiker und zeigt sich besorgt über die stark zunehmenden Bedrohungen der künstlerischen Freiheit.

15.03.2017 -- Die Kopenhagener Nichtregierungsorganisation Freemuse zählte 2016 in 78 Ländern der Welt 1028 Angriffe auf Musikerinnen und Musiker und zeigt sich besorgt über die stark zunehmenden Bedrohungen der künstlerischen Freiheit.

 

Gegenüber 2015 hätten sich die Meldungen mehr als verdoppelt, von 469 registrierten Attacken im 2015 auf 1028 im 2016. Freemuse zählte 840 Fälle von Zensur und 188 gewalttätige Angriffe auf Musikerinnen und Musiker. Beispiele sind etwas der gewaltsame Tod de Musiker Amjad Sabri in Pakistan oder Pascal Treasury Nshimirimana in Burundi sowie die Tod eines 15-jährigen im Irak, der vom sogenannten Islamischen Staat hingerichtet wurde, weil er westliche Musik hörte.

 

Am meisten Zwischenfälle (30) wurden im Iran registriert. Das Land ist seit 2012, als Freemuse begann, Bedrohungen zu dokumentieren, das auffallendste. Gefolgt wird es in der unrühmlichen Liste von der Türkei, Ägypten, Nigeria, China, Russland, Malaysia, Syrien, Tansania und Usbekistan.

 

Freemuse wurde 1998 auf der World Conference on Music and Censorship in Kopenhagen gegründet. 2009 ist sie vom Musikrat der UNESCO mit dem IMC Musical Rights Award ausgezeichnet worden. (cf)


Nachrichten

Im Gespräch

Kritiken

Editorials

     

 

Ensembles, Veranstalter, Musikhochschulen

Impressum
AGB/Datenschutz